Die Zahlen überraschen selbst Optimisten – drei Milliarden Dollar Nettogewinn, 15 Milliarden Dollar Umsatz im Quartal. Da kann sich Google sogar die schwache Handytochter Motorola locker leisten. Bei den Wettbewerbern hingegen sieht es nicht gut aus. Bei Yahoo! sank der Umsatz um fünf Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar, der operative Gewinn schrumpfte wegen hoher Entwicklungskosten für neue Produkte um 39 Prozent auf 93 Millionen US-Dollar. Grund für den Umsatzrückgang war vor allem der Preisverfall in der Bannerwerbung. Aber dieses Problem hat auch Google und trotzdem sind hier die Zahlen durchweg positiv. Warum das?

Die guten Zahlen von Google beruhen auch auf der mobilen Werbung und dem Betriebssystem Android. Auf vier von fünf verkauften Smartphones weltweit ist Googles Betriebssystem installiert. Dazu muss man wissen, dass Google Android kostenlos z.B. an Samsung abgibt. Der Gedanke dahinter: Besitzer von Android-Geräten nutzen verstärkt die Google-Dienste, was wiederum zu mehr Werbeumsätzen führt.

Parallel schauen wir immer häufiger Videos und Filme im Netz. Daher hat Google das Geschäft mit Display-Werbung ausgebaut und hier speziell auf der eigenen Videoplattform Youtube. “Fast 40 Prozent der Abrufe bei Youtube kommen jetzt von mobilen Geräten”- sagt Larry Page (vor zwei Jahren lagen die mobilen Zugriffe bei geringen 6%).

Schaut man sich jetzt noch die bekannten Dienste Google Maps oder Google+ an, so sind die Zahlen keineswegs überraschend, denn auch hier verdient Google gutes Geld.

Und wer weiß was uns zukünftig aus dem Hause Google noch erwartet. Google fürchtet sich nicht seine Marktdominanz weltweit einzusetzen und geht auch Risiken ein, die große Unternehmen und Marktführer bisher gemieden haben.

Bildschirmfoto 2013-10-19 um 14.17.25