Das Geschäftsmodell von Net-a-Porter ist die gelungene Kombination aus Journalismus und E-Commerce. Die Besucher haben die Möglichkeit, ein Kleid, ein paar Schuhe über das berichtet wird, sofort zu bestellen. Der Ansatz ist heutzutage nicht neu. Dazu muss man aber wissen, dass die Firma im Juni 2000 von Natalie Massenet, einer ehemaligen Mode-Journalistin, gegründet wurde. Heute zeichnet sich Net-a-Porter über die weltweite Verknüpfung mit allen relevanten Kanälen aus. Im Zentrum steht natürlich die Website Net-a-Porter.com. Da die Zielgruppe von Luxusmarken sich durch drei Kennzeichen auszeichnet: global, mobil und digital, ist Net-a-Porter auf folgenden Kanälen sehr professionell und erfolgreich vertreten: Youtube, Instagram, Facebook, Google+, Pinterest, Tumblr und selbst Twitter, mit fast 500.000 Follower, wird intensiv genutzt. Hinzu kommen auf der Website kleine, aber feine Applikationen wie z.B. Net-a-Porter Live. Nicht zu vergessen der Ursprung – The Edit – das wöchentliche online Magazin.

net-a-porter.com

An diesem gelungen Auftritt und der guten Vernetzung ist eine klare Strategie erkennbar. Jedes Medium wird professionell mit interessanten Inhalten in Form von Text, Bild und Video befüllt, um die verwöhnte Zielgruppe in jeder Situation abzuholen. Natürlich steht dahinter ein erheblicher Aufwand, denn die in London ansässige Firma beschäftigt über 600 Menschen und gibt Jahr für Jahr immer weniger für klassische Medien (Print / TV) aus. Dafür umso mehr für die online und mobile Kanäle.

Mittlerweile gibt es auch für den Herren eine digitale Anlaufstelle: mrporter.com

Bildschirmfoto 2013-07-16 um 13.08.24 Bildschirmfoto 2013-07-16 um 13.08.57 Bildschirmfoto 2013-07-16 um 13.09.08 Bildschirmfoto 2013-07-16 um 13.09.59 Bildschirmfoto 2013-07-16 um 13.10.13