Der kleine unauffällige Stick von Google – Chromecast – hat das Potential das TV Verhalten nachhaltig zu verändern. Nicht nur der Preis von 35$ macht den HDMI Stick so attraktiv, es ist die einfache Bedienung. Denn hier wird zum ersten Mal, für so einen geringen Preis, der Sceendscreen, also die Smartphones und Tablets, zum Übertragungsgerät. Keine zusätzliche Box oder gar Fernbedienung ist nötig. Auch die langsame und umständliche Bedienung der Smart TV´s von Samsung, Sony und Co. können hier mit der einfachen und gewohnten Bedienung der Browser und Smartphones nicht mithalten.

Also worum geht´s?

Von der Architektur her ähnelt es am ehesten DLNA, weniger Apple AirPlay und Miracast/WiDi. Interessant ist Chromecast derzeit vor allem für Nutzer, die gerne Videos und Musik bei Google Play kaufen oder YouTube nutzen. Der Stick rendert die gestreamten Daten selbst und bekommt vom Smartphone oder Tablet nur eine URL geliefert. Google hat demonstriert, wie YouTube-Videos, Internetseiten und Filme per Netflix und aus Googles Play Store auf dem Fernseher landen.

Unterstützt werden die Videoformate H.264 und VP8 sowie wichtige Audio-, Container- und DRM-Formate. Man kann während des Abspielens andere Apps nutzen.

Google stellt auf seiner Entwickler-Seite eine API zur Verfügung, mit der man Apps cast-fähig machen kann. Daher werden demnächst Anwendungen von Spieleentwicklern, die Chromecast evtl. zu einem Verkaufsschlager machen, erwartet.

Man kann keine Daten direkt vom Handy aufs TV schicken, also keine Fotos, keine Musik, keine Ausgaben von Apps. Darin unterscheidet sich Google Cast von Miracast und AirPlay, die quasi die Display-Ausgabe des Handys auf den Fernseher spiegeln. Per AirPlay und Miracast läuft jede App ohne Anpassung der Entwickler auf dem großen Display.

Bei Google Cast geht alles nur über den Umweg Web. Fotos kann man anzeigen, wenn man sie auf Google+ geladen hat, Musik kann man streamen, wenn sie bei Google Music liegt. Das Netzteil ist eine optionale Anforderung. Die meisten modernen Fernseher mit HDMI 1.4 oder höher unterstützen den Stick. Chromecast kann somit Strom aus dem HDMI-Anschluss ziehen. Wenn Ihr Fernsehgerät den Stick nicht unterstützt, gibt es ein micro USB-Kabel und Netzteil( im Lieferumfang enthalten).

Mehr auf der offiziellen Seite von Google: Chromcast

Bildschirmfoto 2013-07-27 um 15.37.32 Bildschirmfoto 2013-07-27 um 15.37.58